Spielen mit einer LED vs. einem LCD-Monitor – Welcher ist der Beste?

LCD, LED, Plasma – bei der Suche nach Monitoren und Panel-Displays werden Sie wahrscheinlich auf all diese Begriffe stoßen. Aber da sie normalerweise nur verwendet und nicht erklärt werden, gibt es eine Menge Verwirrung darüber, was sie bedeuten und welche Unterschiede zwischen ihnen bestehen.

Dies gilt insbesondere für die ersten beiden genannten Typen: LED und LCD, die wir hier diskutieren werden. Worin besteht der Unterschied, LED oder LCD Monitor – was ist besser? Dies sind einige der am häufigsten gestellten Fragen, wenn es um Monitore geht. Aber hier ist der Clou: Ein LED-Monitor ist eine Art von LCD-Monitorbeleuchtung.

Wie funktioniert ein LCD-Monitor?

LCDs oder Flüssigkristallanzeigen verwenden Tausende von kleinen Feldern, die als Pixel bezeichnet werden. Jedes Pixel besteht aus mehreren verschiedenen Schichten, wobei sich die Flüssigkristalle in der Mitte befinden.

Hier kommt die Magie ins Spiel: Flüssigkristalle können ihren Zustand ändern und die Funktionsweise des Lichts beim Durchlaufen verändern.

Die erste Schicht ist eine Folie aus polarisierendem Film. Diese nimmt die Lichtwellen, die von hinten kommen, und filtert die vertikalen Lichtwellen heraus und lässt nur die Horizontale zurück.
Die zweite Schicht ist eigentlich ein Sandwich aus drei weiteren Schichten: zwei Schutzglasscheiben, die die darin enthaltenen Flüssigkristalle enthalten. Dies verhindert, dass die Kristalle beschädigt werden und hält sie an ihrem Platz.
Die vierte Schicht ist ein weiteres Polarisationsblatt, aber anstatt vertikale Wellen herauszufiltern, filtert sie die horizontalen Lichtwellen heraus. Das wird in einem Moment weniger verwirrend sein.
Die fünfte Schicht ist der Ort, an dem die Farbwechsel stattfinden. Auf jedem Pixel befinden sich drei Lichtfilter. Das gibt uns Rot, Grün und Blau.
Wenn kein Strom durch die Flüssigkristalle fließt, drehen und drehen sie sich um 90 Grad. Dadurch kann das von hinten einfallende Licht entlang der Flüssigkristalle fließen. In diesem Fall wird das Licht ebenfalls auf dem gleichen Weg gebogen, auf dem das Licht den zweiten Filter passieren kann.

lcd vs led monitor

 

Hinterleuchtungsmethoden – Fluoreszierend vs. LED

Wie bereits erwähnt, gibt es bei all dem noch ein Element: die Hintergrundbeleuchtung.

Erinnerst du dich, als Handhelds wie der GameBoy Advance ein Licht brauchten, das von oben auf sie scheint, um den Bildschirm zu sehen? Das liegt daran, dass der LCD-Bildschirm in diesem Gerät keine eigene Lichtquelle hatte.

Die Flüssigkristalle sind nur genau das: Kristalle. Sie können nicht auf magische Weise anfangen zu leuchten und ein Bild erzeugen. An dieser Stelle kommt die Hintergrundbeleuchtung ins Spiel.

Aus diesem Grund sind LED und LCD zwei getrennte Begriffe: LCD-Panels, die ursprünglich mit Cold-Cathode Fluorescent Lamp (CCFL) betrieben wurden, laufen hinter den Pixeln her, während Panels, die als LEDs vermarktet werden, LEDs zur Hintergrundbeleuchtung des Bildes verwenden.

Fluoreszierende Hintergrundbeleuchtung

Wenn Sie die ältere CCFL-Methode zur Hintergrundbeleuchtung der Pixel verwenden, werden lange Reihen von Röhren hinter den Pixeln verlegt, wobei Sie eher eine ambiente Methode zur Beleuchtung der Pixel verwenden.

Das ist nicht ideal und ist in vielerlei Hinsicht ineffizient.

Die Röhren sind sperrig, und die Reihen hinter den Pixeln benötigen viel mehr Platz als Reihen von LEDs. Dadurch ist der Monitor größer und voluminöser als sein Gegenstück mit LED-Hintergrundbeleuchtung.

Sie können einen bestimmten Bereich einer dieser Röhren nicht ein- oder ausschalten, was bedeutet, dass es die Möglichkeit gibt, dass Licht in Bereichen durchblitzt, die dunkel oder schwarz sein sollen.

Sie sind auch nicht sehr energieeffizient, und in einer Welt, in der alles auf Hocheffizienz umgestellt wird, wollen Sie nicht, dass alte Monitortechnik Sie unten hält.

LED-Hintergrundbeleuchtung

In unserem Streben nach immer besser aussehenden Displays war natürlich eine bessere Lösung gefragt: Geben Sie die LED oder die Leuchtdiode ein.

Du hast wahrscheinlich schon einmal eine LED gesehen. Sie sind in allem vertreten, von billigem Kinderspielzeug über Scheinwerfer bis hin zu teuren professionellen Beleuchtungseinrichtungen.

Die Verwendung einer LED zur Beleuchtung von LCD-Displays war ein großer Schritt. LEDs sind heutzutage viel kostengünstiger in der Herstellung, benötigen viel weniger Energie und können in einer Vielzahl von Größen, Helligkeit und Farben hergestellt werden. LEDs haben auch eine viel längere Lebensdauer als Leuchtstofflampen, und die meisten sind über 100.000+ Stunden ausgelegt, während CCFL-Leuchten über 20.000-40.000 Stunden ausgelegt sind.

Die Hinterleuchtung von LCD-Bildschirmen mit LEDs gab den Herstellern viel mehr Kontrolle darüber, wie sich jedes einzelne Pixel verhält. Dies gibt uns einen besseren Farbraum, schnellere Reaktionszeiten und hellere, helle und dunklere Bilder.

So erhalten Sie beispielsweise weiße LEDs in einer großen Auswahl an warmen und kalten Weiß, einfarbig und vollfarbig in RGB. Anzeigen mit einer hellen weißen LED haben insgesamt ein helleres Bild. Ein RGB-LED-Monitor mit Hintergrundbeleuchtung hingegen verfügt über eine größere Auswahl an Farben, die er anzeigen kann.

Der Einsatz von LEDs eröffnet auch neue Wege bei der Hintergrundbeleuchtung des Monitors. Die Full-Array-Hintergrundbeleuchtung setzt die Lichtquelle direkt hinter das Pixel, kantenbeleuchtet liniert die Kanten des Monitors und leuchtet auf der Rückseite mehrerer Pixel.

Fazit

Wenn es darauf ankommt, geht es bei der Wahl eines LCD-Monitors darum, zu entscheiden, welche Art von Hintergrundbeleuchtung Sie wünschen. Es wird immer schwieriger, ein Modell zu finden, das die ältere CCFL-Technologie verwendet, da selbst die meisten billigen Monitore heutzutage mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sind. Das bedeutet nicht, dass Sie bei der Wahl eines Monitors auf die Optionen beschränkt sind, da es mehr LCD-Panel-Typen als nur CCFL und LED gibt.

Es gibt noch viele andere Faktoren, die einen guten Monitor ausmachen, wie z.B. eine gute Aktualisierungsrate, Reaktionszeit und Kontrastverhältnis. Auch HDR-LCD-Monitore werden immer häufiger eingesetzt, was den Farbbereich gegenüber herkömmlichen LCD-Panels deutlich erhöht.